Geschichte des Chors

Vox Humana kann auf eine mehr als dreißigjährige Geschichte zurückblicken. Die Ursprünge reichen zurück bis ins Jahr 1984. Damals wurde die Gründung eines Sängergaues Zollernalb (heute Chorverband Zollernalb) Jugendchores initiiert. Und so fanden Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Städten und Gemeinden des Zollernalbkreises zusammen, um sich unter fachlicher Anleitung  fortan dem Chorgesang zu widmen. Durch eine rege Konzerttätigkeit und die vielfache erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben machten sich die jungen Sängerinnen und Sänger schon früh einen Namen als herausragendes Jugendensemble.

Untrennbar mit Chor ist der Name Karl Müller, seines Zeichens Lehrer und Kirchenmusiker, verbunden. Als Chorleiter der ersten Stunde hat er es in den zwanzig Jahren seines Wirkens bis 2004 immer wieder vermocht, den Chor gleichsam zu beflügeln und zu Höchstleistungen zu motivieren. Davon legt eine beeindruckende Konzertchronik Zeugnis ab. Seine durch und durch emotionale, ja beseelte Art ist bei den Chormitgliedern in vielerlei Anekdoten bis heute in lebendiger Erinnerung.

Mit dem „Erwachsenwerden“ wurde im Jahre 1994 der Verein Chor Zollernalb Vox Humana e.V. gegründet. Er zählt aktuell rund 30 Mitglieder bei einem Durchschnittsalter von 47 Jahren. Mit zwei bis drei Konzertprojekten im Jahr bedienen diese ein breitgefächertes musikalisches Repertoire. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt in der Interpretation der mehrstimmigen geistlichen und weltlichen Literatur für Chor a cappella der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert. Darüber hinaus erobert sich der Chor zunehmend auch die Welt der Oratorienmusik, zuletzt im Jahre 2013 mit einem großartigen „Messias“ von G.F. Händel in historisch informierten Aufführungen.

Aufgrund der intensivierten und zielgerichteten Probenarbeit, die im Rahmen der Großprojekte entstanden ist, hat sich Vox Humana zu einem respektablen Kammerchor entwickelt. Nicht nur wegen dieser Entwicklung, sondern auch wegen der Gemeinschaft, die auf Freundschaft und echter Verbundenheit zwischen den Mitgliedern besteht, finden regelmäßig neue, fähige und erfahrene Sängerinnen und Sänger den Weg in die Reihen des Chores. Dies führte, neben den Aufführungen des „Messias“ 2013, auch in 2015 und 2016 zu einigen wunderbaren Konzertmomenten.